Das Bürgermeisteramt in Offenhausen seit 1850

Idee und ursprüng­li­cher Autor: DI Wal­ter Emat­hin­ger

Offenhausen vor 1848

Bis 1848 war das heu­ti­ge Gemein­de­ge­biet ver­wal­tungs­mä­ßig unter­teilt:

  • in das Sied­lungs­ge­biet des Mark­tes (Bür­ger­ge­mein­de)
  • in die umlie­gen­den Ort­schaf­ten

Kai­ser Josef II (1741–1790) führ­te 1785 „Katas­tral­ge­mein­den“ ein. Im heu­ti­gen Gemein­de­ge­biet waren das vier Gebie­te. Der Zweck: die Ein­he­bung der Grund­steu­er. Mit der Abwick­lung wur­den fol­gen­de Leu­te ernannt:

Quelle:Heimatbuch 1984 S102

1848 ‑1849

1848:
Revo­lu­ti­ons­jahr – sozia­le Unru­hen, Auf­stän­de
Met­ter­nich tritt zurück, Zen­sur wird abge­schafft;
Bau­ern­be­frei­ung – Abschaf­fung der Erben­un­ter­tä­nig­keit, Staats­re­form

17. März 1849:
Pro­vi­so­ri­sches Gemein­de­ge­setz ist Grund­la­ge zur Bil­dung eigen­stän­di­ger Gemein­den. Katas­tral­ge­mein­den kön­nen sich zusam­men­schlie­ßen. So ent­stan­den die heu­ti­gen Gemein­de­gren­zen!

Quel­le: doris.oe.gv.at

17. März 1849

Das pro­vi­so­ri­sche Gemein­de­ge­setz sieht Wahl von Bür­ger­meis­tern vor

Für Offen­hau­sen hieß das:

  • Die ein­zel­nen Häu­ser sind nicht mehr einer Grund­herr­schaft unter­stellt
  • Die Katas­tral­ge­mein­den Groß­krot­ten­dorf, Hum­pel­berg, Wür­ting und Offen­hau­sen bil­den eine Ver­wal­tungs­ein­heit – die Markt­ge­mein­de Offen­hau­sen
  • 1849 fand die ers­te Gemein­de­wahl statt – wahl­be­rech­tigt: alle männ­li­chen Bür­ger mit Steu­er­leis­tung über 30 Jah­re

Der Arti­kel I legt die Auf­ga­ben der Gemein­den fest:

Eine der Auf­ga­ben des Bür­ger­meis­ters:

1850 — Offenhausens erster Bürgermeister

1849 wur­de die ers­te Gemein­de­ver­tre­tung gewählt

Die Gemein­de­ver­tre­tung wähl­te aus ihren Rei­hen den Gemein­de­vor­stand und den Bür­ger­meis­ter.

Am 1. Jän­ner 1850 nahm der ers­te Büger­meis­ter Offen­hau­sens sein Amt auf:

Mar­tin Schmal­wie­ser, Bau­er in Grub 1

Die Gemeindeausschußwahlen ab 1849

Wie lan­ge dau­er­te eine Wahl­pe­ri­ode?

Wer kann gewählt wer­den?

Und wer nicht?

Der Bür­ger­meis­ter wur­de vom Gemein­de­aus­schuß gewählt. Bis 1900 gab es in 18 Wahl­pe­ri­oden 11 Bür­ger­meis­ter.

Die Bürgermeister von 1850 — 1900

1 1850 — 1855 Mar­tin Schmal­wie­ser, Bau­er in Grub 1
2 1855 – 1858 Alois Pucher, Kauf­mann in Offen­hau­sen 29
3 1858 – 1861 Andre­as Schwarzlmül­ler Bau­er in Kur­zen­kir­chen 2
4 1861 – 1864 Johann Aicher, Bau­er in Mair­hof 1
5 1864 – 1867 Johann Aicher, Bau­er in Strit­zing 1

1867 – 1870 Andre­as Schwarzlmül­ler Bau­er in Kur­zen­kir­chen 2
6 1870 – 1873 Simon Thal­lin­ger Bau­er in Unter­eg­gen 1

1873 – 1876 Johann Aicher, Bau­er in Strit­zing 1
7 1876 – 1879 Johann Aschl Bau­er in Unter­eg­gen 3
8 1879 – 1882 Mat­thi­as Furt­mayr Bau­er in Kap­sam 2

1882 – 1885 Johann Aicher, Bau­er in Strit­zing 1
9 1885 – 1888 Karl Pucher, Kauf­mann in Offen­hau­sen 29

1888 – 1891 Mat­thi­as Furt­mayr Bau­er in Kap­sam 2
10 1891 – 1894 Josef Kroiß, Bau­er in Pfaf­fen­dorf 1
11 1894 — 1897 Johann Thal­lin­ger Bau­er in Unter­eg­gen 1

1897 — 1900 Karl Pucher, Kauf­mann in Offen­hau­sen 29

Die Bürgermeister von 1900 — 1945

12 1900 – 1903 Josef Birin­ger,
Mair in Strit­zing 1

1903 – 1906 Josef Kroiß,
Weber in Pfaf­fen­dorf 1

1906 – 1909 Josef Birin­ger,
Mair in Strit­zing 1
13 1909 – 1912 Johann Aichin­ger,
Kettlgru­ber in Sto­cker­berg 3
14 1912 – 1919 Franz Kal­li­au­er,
Bau­er in Kap­sam 2
15 1919 – 1934 Johann Graf,
Mair in Kron­berg 3
16 1934 – 1938 Johann Thal­lin­ger,
Sindl in Unter­eg­gen 1

1938 – 1939 Johann Graf,
Mair in Kron­berg 3
17 1939 – 1941 Anton Mit­ten­dor­fer, Gerst­gra­ser in Sit­ten­thal 5
18 1941 – 1942 Hans Raber,
Kauf­mann in Offen­hau­sen 65

1942 – 1943 Anton Mit­ten­dor­fer,
Gerst­gra­ser in Sit­ten­thal 5

1943 – 1945 Hans Raber,
Kauf­mann in Offen­hau­sen 65

Die Bürgermeister von 1945 — 1997

1945 – 1949 Johann Thal­lin­ger
Sindl in Unter­eg­gen 1

19 1949 – 1951 Franz Mit­ter­mayr
Ober­kap­sa­mer in Kap­sam 2
20 1951 – 1967 Franz Aichin­ger
Stei­ner in Grub 5 und Bal­din­ger in Bal­ding 1
21 1967 – 1983 Karl Schnel­lin­ger,
Hoch­hau­ser in Aigen 4
22 1983 – 1997 DI Kurt Mit­ten­dor­fer,
BBK-Sekre­tär, Bad­stra­ße 9

1997 bis 2015 – Bürgermeister Hermann Stoiber

Nach dem Rück­tritt von Bgm. Kurt Mit­ten­dor­fer trat Her­mann Stoi­ber am 1.1.1997 das Bür­ger­meis­ter­amt an. Durch das neue Kom­mu­nal­wahl­recht fand am 5.10.1996 erst­mals die Bür­ger­meis­ter-Direkt­wahl statt. Her­mann Stoi­ber setz­te sich bei ins­ge­samt drei Direkt­wah­len durch. Er ist mit einer Funk­ti­ons­dau­er von 18 Jah­ren und 10 Mona­ten der längst gedien­te Bür­ger­meis­ter in der Geschich­te Offen­hau­sens.

Seit 30. Oktober 2015

der 24. Bür­ger­meis­ter in der Geschich­te Offen­hau­sens:

Hans Stürz­lin­ger


Ursprüng­li­cher Autor: DI Wal­ter Emat­hin­ger
Quel­len: Offen­hau­se­ner Hei­mat­bü­cher I bis III, Fotos: Gemein­de Offen­hau­sen, Man­fred & Diet­mar Andeß­ner